Referent_innen.

Die vorläufige Liste der Referent_innen:

Sandra Arntzen
Sandra Arntzen, Studium der Soziologie, Informations- und Medienwissenschaften an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität – Studienschwerpunkte u.a. abweichendes Verhalten, soziale Kontrolle, empirische Sozialforschung. Mitherausgeberin der alternativen Düsseldorfer Stattzeitung TERZ und Kollektivistin beim FgK e.V.

Martina Austen
Martina Austen wohnt seit über zehn Jahren in der Hafenstrasse. Politisch aktiv ist im 'Recht auf Stadt Netzwerk' und im BUKO Arbeitsschwerpunkt Soziale Ökologie. Zur Zeit studiert sie Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften und arbeitet unter anderem in der Politischen Bildung.

Nils Böhlke
Nils Böhlke (31) ist Politologe aus Düsseldorf. Er ist in zahlreichen außerparlamentarischen Bündnissen und Initiativen tätig und hat für die LINKE das Bündnis "Wir zahlen nicht für eure Krise! NRW" mit aufgebaut. Derzeit ist er Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitischer Referent der Landtagsfraktion und im Kreisvorstand der Partei.

Helmut Born
Helmut Born ist Vorsitzender des Betriebsrates Kaufhof am Wehrhahn in Düsseldorf, Mitglied des Landesvorstandes von ver.di NRW, des Bezirksvorstandes von ver.di Düsseldorf und im Landesvorstand der LINKEN. NRW. Er arbeitet in sozialen Bewegungen wie z.B. im Koordinierungskreis des NRW-Bündnisses "Wir zahlen nicht für eure Krise" mit.

Özlem Alev Demirel
Özlem Alev Demirel ist seit Mai 2010 NRW-Landtagsabgeordnete für DIE LINKE, zuvor gehörte sie sechs Jahre dem Rat der Stadt Köln an. Sie ist Sprecherin für Bauen und Wohnen, Kommunalpolitik sowie Mitglied der  Enquetekommission „Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren auf den Wohnungsmärkten in NRW“. Als kommunalpolitische Sprecherin der LINKEN-Landtagsfraktion beschäftigt sie sich schwerpunktmäßig mit Fragen der Privatisierung, Rekommunalisierung und der Daseinsvorsorge. Zudem ist sie in sozialen Bewegungen aktiv und hat unter anderem  2008 die Blockaden gegen den Anti-Islamisierungskongress von Pro NRW in Köln mitorganisiert. Özlem Alev Demirel ist Bundesvorstandsmitglied der DIDF (Föderation Demokratischer Arbeitervereine).

Ani Dießelmann
Ani Dießelmann M.A. ist Philosophin, promoviert an der Universität Siegen in Sozialphilosophie und Politischer Kommunikation zu Ausnahmephänomenen und –zuständen, schreibt zu ihren Schwerpunkten Politische Philosophie und Ethik, streitet als Aktivistin der Interventionistischen Linken, der Kiefernstrasse und bei Freiräume für Bewegung. Sie organisiert diesen Kongress.

Yvonne P. Doderer
Prof_In. Dr_In. Yvonne P. Doderer ist freie Architektin/Stadtforscherin, Professor_In für GenderMediaDesign, FH Düsseldorf und betreibt das „Büro für transdisziplinäre Forschung und Kulturproduktion“ in Stuttgart.

Ergün Durmus
Ergün Durmus ist Industriemechaniker und Mitglied des Rates des Landeshauptstadt Düsseldorf für DIE LINKE. Er ist beratendes Mitglied des Integrationsausschusses und seit Jahren in der DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e.V.) aktiv.

Susanne Frank
Susanne Frank ist Professorin für Stadt- und Regionalsoziologie an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund. Stadt- und Geschlechterforschung ist einer ihrer Arbeitsschwerpunkte.

Freiräume für Bewegung
Freiräume für Bewegung ist ein Zusammenschluss aus der freien Kulturszene Düsseldorfs. Wir sind MusikerInnen, MalerInnen, DesignerInnen, MedienkünstlerInnen, VeranstalterInnen, PolitaktivistInnen etc. und wir begreifen uns als Teil einer bundesweiten Bewegung, die aktuell in mehreren deutschen Großstädten entsteht und ihr Recht auf Freiräume, Gestaltung und Selbstbestimmung - kurz: auf ihre Stadt - einfordert.

Jonas Füllner
Jonas Füllner promoviert an der Universität Hamburg und veröffentlicht zu politischen Themen in analyse & kritik. Er ist im Hamburger Netzwerk "Recht auf Stadt“ aktiv.

Thomas Geier
Dr. Thomas Geier ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Nach einem Studium der Fächer Philosophie, Germanistik, Soziologie sowie Erziehungswissenschaften in Bochum und Essen promovierte er über Interkulturellen Unterricht in der Schule. In seiner Forschungstätigkeit widmet er sich empirisch und theoretisch Fragen und Themen Interkultureller Bildungsforschung und vertritt ebenfalls in der Lehre den Bereich Kulturelle Diversität und Soziale Ungleichheit in Erziehung und Bildung.

Thomas Giese
Thomas Giese, Kulturpädagoge, Absolvent der Kunstakademie Düsseldorf, Mitbegründer der Wandmalgruppe Düsseldorf (1978-1991). Seitdem künstlerische Interventionen im Öffentlichen Raum. Er engagiert sich im "Düsseldorfer Sozialforum", rief 2007 das Mittwochsfrühstück der Erwerbslosen und prekär Beschäftigten im Kulturzentrum ZAKK mit ins Leben. Darüber hinaus engagiert er sich in der Partei DIE LINKE.

Hafenstrasse
Die Hafenstraße in Hamburg wird und wurde meist im Zusammenhang mit Hausbesetzungen genant, bereits 1995 wurden die Häuser in Form einer Genossenschaft übernommen und saniert. Die Hafenstraße wurde zum Symbol für linksradikalen Widerstand und selbst organisiertes Wohnen. 2007 kam das Wohnprojekt plan B dazu.

Helma Haselberger
Helma Haselberger, Architektin, langjährige Bewohnerin im größten Mietshäuser Syndikats Projekt SUSI (Selbstorganisierte Unabhängige Siedlungsinitiative) in Freiburg. Sie ist aktiv beim Mietshäuser Synidkat, einem Netzwerk selbstorganisierter Wohnprojekte und bei der Aktion Sperrminorität/Stiftung Unverkäuflich, die sich bei der Freiburger Stadtbau beteiligen möchte um damit die Einhaltung ihres sozialen Auftrags zu überwachen und den Verkauf weiterer Mietwohnungen zu verhindern.

Andrej Holm
Dr. Andrej Holm, Sozialwissenschaftler, z.Z. Vertretung der Stadtforschung an der Universität Oldenburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Stadterneuerung, Gentrifcation und Wohnungspolitik. Er ist seit Anfang der 1990er Jahre in Stadtteilinitiativen und Mieterorganisationen in Berlin aktiv und berichtet in seinem Gentrificationblog (www.gentrificationblog.wordpress.com) über städtische Aufwertungsprozesse und die damit einhergehenden Konflikte.

Carsten Johannisbauer
Carsten Johannisbauer (1971), liebevoll Jonny Bauer (1986) genannt. Von Beruf Urlauber. Immer dagegen und manchmal dafür. Wirft mit Worten der Hoffnung. Kunst kommt bestimmt nicht von Können. Jonny Bauer gründet, textet, inszeniert, bildet, singt, würgt, trinkt, liebt.

Carsten Keller
Dr. Carsten Keller arbeitet seit März 2006 am Centre Marc Bloch, ist Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität, seine Forschungsschwerpunkte sind Stadtsoziologie, Armuts- und Migrationsforschung. Er arbeitet zu der Situation von Jugendlichen in peripheren Siedlungen im deutsch-französischen Vergleich sowie zu Migration und informeller Ökonomie. Nach einem Studium der Soziologie, Philosophie und Musikwissenschaft in Marburg, Kassel und Münster wurde er 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität, promovierte 2005 zu „Soziale Exklusion in Plattenbausiedlungen“, forschte in Mailand an der Universität Bicocca zum Thema Migration und informelle Ökonomie im Rahmen eines Postdoktoranden-Stipendiums der EU.

Luz Kerkeling
Luz Kerkeling (1972), Soziologe, arbeitet als freier Journalist, Lehrbeauftragter, Filmemacher und in der Erwachsenenbildung. Er ist Mitarbeiter der Gruppe B.A.S.T.A. und des alternativen Forschungs- und Bildungsvereins Zwischenzeit e.V. (www.zwischenzeit-muenster.de). Zur Zeit promoviert er zum Thema Umweltzerstörung, Marginalisierung und indigener Widerstand in Südmexiko.

Kiefernstrasse
Die Kiefernstrasse in Düsseldorf wurde in den 1980er Jahren wegen Hausbesetzungen berühmt. Heute befinden sich die Häuser immer noch im Besitz der Stadt und die 800 Mieter_innen aus bis zu 45 Nationalitäten und verschiedenen sozialen Gruppen haben Verträge, die ihre Mitsprache gewährleisten. Sie arbeiten an Plänen zur Übernahme und Beseitigung des Sanierungsstaus und alternativen Wohnformen.

Holger Kirchhöfer
Holger Kirchhöfer ist Sozialarbeiter und Koordinator des Initiativkreis Armut in Düsseldorf. Im Initiativkreis sind Menschen tätig, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit dem Thema "Armut" auseinandersetzen. Der Initiativkreis Armut beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Armut(sberichterstattung), Obdachlosigkeit, Wohnungsnot, Vertreibung von "Randgruppen" (Obdachlose, DrogenkonsumentInnen,...) aus der Innenstadt, verbilligtes VRR-Ticket für SozialhilfeempfängerInnen und Arbeitslose.

Ben Klar
Ben Klar ist Dipl.- Bauningenieur; Geschäftsführer der Ratsfraktion DIE LINKE. Düsseldorf; Mitglied der Bezirksvertretung Flingern/ Düsseltal in Düsseldorf; stellv. Mitglied im Ausschuss für Planung und Städtebau des Rates der Stadt Düsseldorf; bei Attac aktiv.

Daniel Knopp
Daniel Knopp, Politikwissenschaftler, organisiert bei FelS Berlin (Für eine linke Strömung) und der Interventionistischen Linken (IL) war und ist in diversen Kampagnen aktiv, u.a. gegen das stadtpolitische Großprojekt "Mediaspree" in Berlin.

Angelika Kraft-Dlangamandla
Angelika Kraft-Dlangamandla ist Diplom-Sozialpädagogin, lebt in Garath und ist Mitglied des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. und Mitglied des städtischen Ausschusses für Gesundheit und Soziales.

Jenny Künkel
Jenny Künkel, Dipl. Ing. Stadtplanung, arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Humangeographie der Goethe Universität Frankfurt. Im DFG-Forschungsprojekt "Neuordnung des Städtischen im neoliberalen Zeitalter" bearbeitet sie das Teilprojekt „Policing American Style in Frankfurt am Main?“ und promoviert in Politikwissenschaften an der FU Berlin über lokale Sexarbeitsregime.

Frank Laubenburg
Frank Laubenburg ist Steuerfachangestellter und gehört seit 1999 dem Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf an. Er ist wirtschaftspolitischer Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE. Als politischer Aktivist hat er zahlreiche Bürgerbegehren gegen den kommunalen Ausverkauf (Stadtwerke-Verkauf, Olympia-Bewerbung, Golzheimer Friedhof, Jan-Wellem-Platz) begleitet und unterstützt.

Adrian Mengay
Adrian Mengay studierte BWL, Philosophie, Politikwissenschaften und Psychologie an den Universitäten von Valencia, Berlin, Lisboa und Kyoto. Er ist Mitglied des internationalen Netzwerkes Urban Research in Emancipatory Struggles, in dem Student_innen, Wissenschaftler_innen, Übersetzer_innen, Arbeiter_innen, Aktivist_innen, Erwerbslose usw. gemeinsam zu Fragen sozialer Gerechtigkeit, Urbanism, Recht auf Stadt und sozialen Bewegungen arbeiten. Die Filme dieser Gruppe dokumentieren soziale Kämpfe.

Rainer Midlaszewski
Rainer Midlaszewski ist Mitglied der AG Kritische Kulturhauptstadt (Ruhrgebiet). Er lebt und arbeitet als freier Grafiker in Bochum.

Anne Mommertz
Das große Thema von Anne Mommertz ist „Zuhause?“. Zu diesem Themenfeld arbeitet die Künstlerin seit über 15 Jahren. Ihre künstlerischen Arbeiten sind stets ganz konkret auf Ort und Zeit bezogen. Sie arbeitet fast ausschließlich direkt in Wohnvierteln, mit sozialen Einrichtungen, auf Plätzen, etc. mit den Menschen zusammen. Besonderes Interesse gilt der rasanten Entwicklung und Veränderung von Lebensbedingungen in unserer Gesellschaft durch Strukturwandel und technische Innovationen und den damit verbundenen kulturellen Verschiebungen, Defiziten, Nischen und Möglichkeiten. www.anne-mommertz-zuhause-seite.de

Oliver Ongaro
Oliver Ongaro arbeitet seit acht Jahren als streetworker für das Straßenmagazin fiftyfifty und ist im Vorstand von stay! Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative e.V.. fiftyfifty hat im Oktober 2010 das Projekt "east/west - Auswege statt Ausgrenzung" in Leben gerufen, dass schwerpunktmässig ArmutsmigrantInnen  aus den neuen EU-Ländern berät. stay! unterstützt und berät Menschen mit unsicherem Aufenthaltstatus, hauptsächlich papierlose Flüchtlinge.

Alexis Passadakis
Alexis J. Passadakis ist Mitglied im bundesweiten Koordinierungskreis von Attac und seit dem Jahr 2007 aktiv in der Bewegung für Klimagerechtigkeit. Bei Attac hat er sich in den vergangenen Jahren mit den Themen Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und der Weltwirtschaftskrise beschäftigt. Das Thema Postwachstumsökonomie ist sein aktueller Schwerpunkt. Seine Ausbildung erhielt er als Politikwissenschaftler an der FU Berlin und erwarb einen M.A. in „Global Political Economy“ an der University of Sussex/GB. Er bloggt unter www.postwachstum.de

Inge Sandvoss
Inge Sandvoss ist IT-Spezialistin, lebt seit vielen Jahren auf der Kiefernstraße und engagiert sich dort in der Verhandlungsgruppe. Sie kommt aus der linken, autonomen Frauenbewegung und ist heute aktiv in verschiedenen politischen Initiativen.

Mithu Melanie Sanyal
Dr. Mithu Melanie Sanyal, Autorin der Kulturgeschichte "Vulva - die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts" erschienen 2009 im Wagenbach Verlag, schreibt Feature und Hörspiele für den WDR und andere Sender und arbeitet gerade an ihrem zweiten Buch, in dem es um die Kulturgeschichte von Vergewaltigung geht.

Anita Starosta
Anita Starosta ist Studentin des Diplomstudienganges Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln. Sie ist aktiv im Bündnis Freiräume für Bewegung in Düsseldorf, einem Zusammenschluss freier Künstler_innen und linker Gruppen. Über Aktionen und Veranstaltungen setzt sie sich im Bündnis mit Themen wie Gentrifizierung, Stadtpolitik und Recht auf Stadt auseinander.

Philipp Terhorst
Dr. Philipp Terhorst ist zur Zeit Koordinator der Plattform für Öffentlich-Gemeinschaftiche Partnerschaften der Amerikas (Plataforma de Acuerdos Público-Comunitarios de las Americas), dessen Ziel es ist der Privatisierung und Kommerzialisierung des Wassers konkrete Alternativen entgegen zu setzen. Philipp hat am Water and Development Centre der Loughborough University promoviert. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Alternativen zur Privatisierung, Politik in Latein Amerika, soziale Bewegungen und kritische Bewegungsforschung.

Eric Töpfer
Eric Töpfer ist Politikwissenschaftler, arbeitet als Research Consultant für die britische Bürgerrechtsorganisation "Statewatch" und ist Redakteur der Zeitschrift "Bürgerrechte & Polizei/CILIP".

Christoph Twickel
Christoph Twickel, Jahrgang 1966, Journalist und Buchautor, hat die Hamburger »Recht auf Stadt« Bewegung als Journalist begleitet und ist als Mitinitiator und Sprecher von »Not In Our Name, Marke Hamburg« zu einem ihrer Protagonisten geworden. Er bereist Lateinamerika seit 1988. Seine Tätigkeit als freier Korrespondent hat ihn nach Mexiko, Panama, Kuba und Venezuela geführt. Arbeitet als freier Autor unter anderem für die tageszeitung, die Frankfurter Rundschau, die Frankfurter Sonntagszeitung, Brand Eins oder das Greenpeace Magazin.

Anja Vorspel
Anja Vorspel ist für die Ratsfraktion DIE LINKE.Düsseldorf stellvertretendes Mitglied im Ordnungs- und Verkehrsausschuss und Umweltausschuss; 1. Vorsitzende von Düssel Solar e.V.; Mitglied im ADFC und VCD, dabei Tourenleiterin für den ADFC. Sie ist Erfinderin der Umweltplakette für Fahrräder, siehe www.buefem.de

Nicole Vrenegor
Nicole Vrenegor ist Politologin und Journalistin, lebt und arbeitet in Hamburg. Sie ist für die "Bundeskoordination Internationalismus" (BUKO), einem entwicklungspolitischen Dachverband, tätig und aktiv im Hamburger Netzwerk "Recht auf Stadt" sowie im selbstverwalteten Nachbarschaftszentrum "Centro Sociale".

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht hat ihr Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur mit einer Arbeit über Hegel und Marx abgeschlossen. Sie war von 2004 bis 2009 Mitglied des Europaparlaments und dort im Ausschuss für Wirtschaft und Währung. Seit 2009 ist Sahra Wagenknecht Mitglied des Deutschen Bundestages (Wahlkreis Düsseldorf-Süd) und wirtschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Seit 2010 ist sie zudem stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE.

Mattes Wallenfang
Mattes Wallenfang hat Architektur an der FH Düsseldorf studiert und ist seit 1975 selbstständig mit Schwerpunkt Altbausanierung. Seit 1986 ist er Mitglied im Verein "Ökotop Heerdt" und für den Bereich Siedlung und Bauen zuständig. Von 1992 - 2002 hat er dort Vorstandsarbeit gemacht und ist seit 2004 hauptamtlicher Mitarbeiter im Verein. www.oekotop.de

Winfried Wolf
Dr. Winfried Wolf, Politikwissenschaftler, war bis 2002 Mitglied des Bundestags, u. a. als verkehrspolitischer Sprecher der PDSFraktion und Vertreter der Neuen Linken in der Partei. Er ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von attac sowie der Bildungsgemeinschaft SALZ. Wolf ist außerdem Sprecher der Initiative Bürgerbahn statt Börsenbahn. Seit 2008 ist Wolf Chefredakteur der linken Wirtschaftszeitschrift Lunapark21. Winfried Wolfs jüngste Veröffentlichungen zum Thema: "Verkehr. Umwelt. Klima - Die Globalisierung des Tempowahns" und "Stuttgart 21. Oder: Wem gehört die Stadt".